Der Käfer + ich

66er KäferMein Leben begann in einem Käfer – na ja, fast! Zumindest war es unser Käfer, der meine Eltern in die Klinik brachte, wo ich dann zur Welt kam. Es soll ziemlich knapp gewesen sein, andernfalls hätte ich wohl als erstes nicht das Licht, sondern das Wolfsburger Wappen des Lebens erblickt :-)

Den ersten echten Sternenhimmel sah ich als kleines Kind auf dem Weg nach Italien – die umgeklappte Rücksitzbank unseres Käfers diente als Kinderbett. Nachts um 3 Uhr ging es los – man musste ja über den Brenner, und mit 34 PS unter der Haube dauerte das erfahrungsgemäß etwas länger …
An den roten 66er Käfer kann ich mich noch sehr gut erinnern – das Urlaubsbild von damals lässt schon erahnen, dass mich der Kugelporsche nie mehr loslassen sollte.

68 er KäferNach dem Abi teilte ich mir mit meinem Bruder einen 1500er Baujahr ’68. Damit fuhr ich kreuz und quer durch Deutschland und Dänemark.


50 Jahre Käfer – Das Jubiläumsmodell

Mein erster eigener Käfer war dann mein Jubi. Vom ersten Kilometer an waren wir unzertrennlich.

Jubiläumskäfer VW

Wir erlebten Schnee im Bayerischen Wald, Sommergluthitze beim Steintribühnentreffen, heftigsten Regen auf der A9 und den Goldenen Oktober in der Hersbrucker Schweiz. Er begleitete mich über Fürth und Nürnberg nach Niederbayern und landete mit mir in Siegen.
Leider haben sich hier unsere Wege getrennt. Ein neuer Umzug stand bevor und ich konnte ihn leider nicht mitnehmen. Ich habe ihn sehr vermisst!

 

Juhuuu, Jubi reloaded!

16 käferlose Jahre konnte ich mir meinen Traum erfüllen und bin wieder Käferfahrerin :-) Und zwar, wie konnte es anders sein: Es ist wieder ein Jubi!

Jubi-Käfer